Der Enkelgeneration eine lebenswerte Erde zu hinterlassen, ist Teil des Konzepts und so führt das Hotel seit Jahren eine Gemeinwohlbilanz. Wellness, Komfort und Genuss kommen dennoch nicht zu kurz.
Gewinnen Sie mit green Lifestyle eine Auszeit im Drumlerhof.

Angefangen bei den naturbelassenen Holzmöbeln in den Zimmern sowie Zirm- und Zedernduft im Wellness-Bereich: Ein Rundum-Wohlgefühl verspricht das 4-Sterne-Hotel Drumlerhof in Südtirol. Nachhaltigkeit wird hier gelebt – von der Nutzung erneuerbarer Ressourcen wie Wasserkraft und Biomasse für Strom und Wärme bis hin zum respektvollen Umgang mit Lebensmitteln.

 Gemeinwohlökonomie als Zukunftsvision 

Ruth Innerhofer und ihr Ehemann Stefan Fauster leiten das 4-Sterne-Hotel in vierter Generation. Vergangenes Jahr sind ihre Töchter Emma und Franziska in den Betrieb eingestiegen. Eine neue Generation, die den Drumlerhof prägen und weiterentwickeln wird – so wie es ihre Eltern getan haben: Ruth ist unter andrem Wellness-Trainerin sowie Expertin für glutenfreie Küche. Stefan ist Wanderführer sowie Landwirt und Jäger – außerdem ist der Hotelier Präsident der Europa Wanderhotels.

Bergzimmer Drumlerhof; Foto © Tiberio Sorvillo

Bergzimmer Drumlerhof; Foto © Tiberio Sorvillo

„100 Prozent klimaneutral leben – das ist unser Ziel“, sagt er. Mit dem Konzept leistete Stefan Fauster Pionierarbeit in Sachen ökologische Hotelführung. In den vergangenen Jahren hat die südtiroler Gemeinde Sand in Taufers ebenfalls eine Vorreiterrolle in den Bereichen Klimaschutz und Grüne Energie eingenommen. Beispielsweise bezieht die Gemeinde ihre gesamte Energie aus erneuerbaren Ressourcen und wurde bereits als Klimagemeinde gewürdigt.

 Kraft tanken und Genuss erleben 

Wöchentlich führt der Chef des Drumlerhofs seine Gäste an besondere Plätze. Als ausgebildeter Energiewanderführer kennt Stefan Fauster die Kraftorte der Gemeinde Sand in Taufers – fernab der Touristenpfade auf dem E-Bike oder zu Fuß. Innehalten und zur Ruhe kommen oder Spannendes zur umliegenden Natur erfahren und dabei eine Brotzeit genießen.

Herbst im Ahrntal; Foto © Joachim Negwer

Herbst im Ahrntal; Foto © Joachim Negwer

Ausgezeichnet mit zwei Gabeln des Falstaff Restaurant-Guides und einer Gault & Millau-Haube kommt Genuss im Urlaub keinesfalls zu kurz. Im Sinne des Gemeinwohls serviert das Hotelrestaurant Drumlerstuben Slow Food. Wenn Fleisch auf der Speisekarte steht, stammt das selbstverständlich aus artgerechter Haltung aus der Umgebung. In der Hotelküche wird dann das gesamte Tier verwertet. Vom Filet bis zu den Knochen für einen Suppenansatz verarbeitet das Küchenpersonal alles zu köstlichen Gerichten. Diese werden vorwiegend mit saisonalen und regionalen Produkten zubereitet. Obst, Gemüse und Kräuter wachsen auf dem eignen Hof. Käse, Beeren und weitere Zutaten, die nicht selbst angebaut werden, bezieht das Hotelrestaurant von benachbarten Bauernhöfen. Was es nicht in unmittelbarer Nähe gibt, wird aus der Umgebung geholt. Einen längeren Weg als 500 Kilometer sollte jedoch keine Zutat anreisen müssen.

Glutenfrei: Ohne Sorgen im Urlaub schlemmen

Glutenfreier Mohnstrudel, Foto © Tiberio Sorvillo
Hausgemachter Marillenknödel; Foto © Tiberio Sorvillo

Zu den hausgemachten Spezialitäten gehören der glutunfreie Mohnstrudel und der Marillenknödel. Fotos © Tiberio Sorvillo

 Nach Herzenslust schlemmen – ohne Verzicht, ohne Schmerzen, ohne Gluten: Auch das ist Teil der Küchenphilosophie. Gastgeberin Ruth Innerhofer ist selbst von Zölliakie betroffen und weiß aus eigener Erfahrung, wie anstrengend Restaurantbesuche und Urlaub dadurch sein können. Mit Pasta, Pizza, Brötchen, Kuchen und anderem Gebäck ohne das Klebereiweiß nimmt sie ihren Gästen die ständige Vorsicht vor glutenhaltigen Lebensmitteln. 

 Natürlich für die Umwelt 

 Die Gemeinde Sand in Taufers ist die Heimat des Drumlerhofs. Das Tauferer Ahrntal ist Teil des Naturparks Rieserferner-Ahrn und liegt auf der Südseite des mächtigen Alpenhauptkammes mit den Zillertaler Alpen und mehr als 80 Dreitausendern. Im Frühjahr und Sommer laden die grünen Hänge, die bis zu den Gletschern reichen, und die vielseitige Alpenflora zum Wandern und Entdecken ein. Selbst sportlich weniger ambitionierte Gäste können dank zahlreicher einfacher Routen dem Ruf der Berge folgen. 

 Die faszinierende Landschaft rund um das Wanderhotel begeistert und lehrt gleichzeitig Demut vor der Natur und der Umwelt. Und so führen Ruth Innerhofer und Stefan Fauster den Drumlerhof nach Gemeinwohl-Prinzipien. Der Erfolg misst sich nicht nur in Euro und Cents, sondern ebenso am Nutzen aller. Mit einem Punktesystem wird die jährliche Gemeinwohlbilanz bewertet. Darunter fallen Aspekte wie Menschenwürde, ökologische Nachhaltigkeit, Mitbestimmung und soziale Gerechtigkeit. Werte, die für Stefan Fauster selbstverständlich sind: „Ich bin auf einem kleinen Bauernhof aufgewachsen und so erzogen worden, dass man Ressourcen sparsam einsetzt.“ Dennoch kann er sich mit dem Begriff Nachhaltigkeit nicht so recht anfreunden, es sei ein nicht greifbares Modewort für ihn. Daher spricht er lieber von Enkeltauglichkeit, denn diese Erde soll für unsere Enkelkinder lebenswert bleiben. 

Gewinnen Sie 7 Übernachtungen im Drumlerhof

Weinstube Drumlerhof, Foto © Tiberio Sorvillo
Stuben-Suite Drumlerhof; Foto © Tiberio Sorvillo

In der Weinstube (links) und auch in den Gästezimmern (Stubensuite, rechts) findet sich viel Holz in der Einrichtung. Fotos © Tiberio Sorvillo

green Lifestyle und das 4-Sterne-Hotel Drumlerhof verlosen 7 Übernachtungen inklusive Halbpension mit exklusivem À-la-carte-Frühstück sowie einer Auswahl hausgemachter Kuchen und Strudel am Nachmittag, Nutzung des Zirm-Spa, geführter Wanderung auf Wunsch und 4-Gänge-Abendmenü. 

Einfach das Gewinnspielformular auf der nächsten Seite ausfüllen und das Stichwort Drumlerhof angeben. Mit ein bisschen Glück gewinnen Sie einen Aufenthalt im Hotel Drumlerhof. 

Am Gewinnspiel teilnehmen

Wanderhotel Drumlerhof
Mitglied der Wanderhotels Best Alpine
Familie Innerhofer-Fauster 

Rathausstr. 6 

39032 Sand in Taufers / Italien 

Tel.: +39 0474 678068 

info@drumlerhof.com 

drumlerhof.com

Familie Fauster; Foto © Joachim Negwer

Familie innerhofer-Fauster; Foto © Joachim Negwer