/, Alltag, ZEITbewusst/Lehren an der Waldorschule: Beruf mit Sinn oder doch sogar Berufung?

Lehren an der Waldorschule: Beruf mit Sinn oder doch sogar Berufung?

[ANZEIGE]

Wer sich mit seiner ganzen Persönlichkeit für junge Menschen engagiert und bereit ist, sich dabei auch selbst immer wieder zu verwandeln, der ist genau auf dem richtigen Weg, um die abenteuerliche und individuelle Reise anzutreten, um Waldorflehrer*in zu werden.

Es geht um Freude am aktiven und kreativen Gestalten des Unterrichts und um die Verbindung von Teamgeist mit individueller Förderung. Ebenso wichtig ist es, pragmatisches Denken und technischen Fortschritt mit Menschlichkeit und Umweltbewusstsein in Einklang bringen zu wollen und einen nachhaltigen Bildungsgedanken in sich zu tragen. Täglich aufs Neue das Feuer der Begeisterung in den Schüler*innen zu entzünden, indem direkte Erfahrungen mit der Welt ermöglicht werden, und dabei immer im Blick zu haben, dass es nicht um den kurzfristigen Nutzen für die Gesellschaft geht, sondern vielmehr darum, dem einzelnen Kind die Freiheit zur optimalen Entwicklung seiner Fähigkeiten zu bieten – das sind die wichtigsten Säulen des Traumberufs „Waldorflehrer*in“.

An der Waldorfschule wird ein Schüler in Schutzkleidung und mit gelbem Gehörschutz von einem Lehrer in gleicher Arbeitsmontur an das Metallhandwerk herangeführt.

In einer Atmosphäre frei von Noten- und Versetzungsdruck bleibt Zeit für intensive persönliche Begegnungen mit den Heranwachsenden, tatkräftig unterstützt von engagierten Eltern im Rahmen der selbstverwalteten Schule. Als Teil einer internationalen Schulbewegung, die sich auf allen Kontinenten pädagogisch und sozial für eine besondere und nachhaltige Erziehung und Bildung des Menschen engagiert, können die eigenen Ideale voll zum Tragen kommen.

Drei Waldorfschüler knien am Boden und arbeiten gemeinsam als Team.

Bereits seit hundert Jahren (waldorf-100.org) leben Menschen mit den Ideen der Waldorfpädagogik und verbinden sich in diesem Geist mit ihren Schüler*innen, um gleichermaßen Kopf, Herz und Hand bei ihnen zu fördern, also ihre intellektuellen, kreativen, künstlerischen, praktischen und sozialen Fähigkeiten zu entwickeln.

Mehr Informationen unter waldorflehrer-werden.de

2019-04-03T10:32:59+02:001. Januar, 2019|

Über den Autor: