Let the sun shine!

 

Ja, es ist endlich wieder soweit: Der Sommer ist da! Um unsere Haut vor der Sonne zu schützen, können wir dieses Jahr ganz auf Chemie verzichten.
greenLIFESTYLE hat mit Dr. med. Alexandra Ogilvie, Fachärztin für Dermatologie und Allergologie, über natürlichen und mineralischen Sonnenschutz gesprochen.
Interview Marina Priller

Sonnenhungrige zieht es jetzt nach draußen – an die Badeseen, in die grünen Parkanlagen, zum Bummeln in die Stadt oder einfach nur auf den heimischen Balkon. So schön die warmen Sonnenstrahlen auch sind, wir sollten dabei nie vergessen, wie sehr sie die Haut schädigen können.

 

Im Interview mit greenLIFESTYLE: Dr. med. Alexandra Ogilvie, Fachärztin für Dermatologie und Allergologie.

Frau Dr. med. Alexandra Ogilvie, können Naturprodukte die Haut genauso gut vor Sonne schützen wie herkömmliche Cremes?

 

Wenn man als Naturprodukt versteht, dass die Sonnencreme auf chemische Filter verzichtet, kann man sagen: ja! Es gibt zwei zugelassene und damit bewiesenermaßen hochwirksame Schutzfilter, die einen sehr hohen Lichtschutz bewirken. Das sind Titandioxid und Zinkoxid. Diese reflektieren das UV-Licht und schützen die Haut vor den schädigenden Einflüssen effektiv. Andere, zum Beispiel aus Pflanzen gewonnene Substanzen mit UV-Schutzwirkung, sind zumindest bis lang nicht zugelassen worden.

 

Wie wirken Bio-Sonnencremes?

Die mineralischen Schutzfilter wirken wie kleinste Reflektoren in der Creme und „spiegeln“ quasi die Strahlung von der Hautoberfläche weg.

 

Worauf sollte man bei der Verwendung von Sonnenschutz-Naturprodukten achten?

Nur Titandioxid und Zinkoxid im Produkt versprechen nachweislich hohe und effektive Schutzwirkung. Und Naturprodukte sind nicht automatisch besser geeignet für empfindliche Haut. Im Gegenteil: Viele pflanzliche Inhaltsstoffe können allergische Reaktionen auslösen. Also hier bitte stets vorsichtig auswählen: je weniger Inhaltsstoffe, desto geringer das Risiko einer Unverträglichkeit.

 

Muss ich bei mineralischen Sonnencremes öfter nachcremen als bei konventionellen Produkten?

Nein, der Schutzfilter gibt ja für das jeweilige Produkt die Zeit der schützenden Wirkung an, unabhängig durch welchen Filter er erzielt wird.

 

Das ganze Interview mit Dr. med. Alexandra Ogilvie finden Sie in der aktuellen greenLIFESTYLE ab Seite 56.
Verpassen Sie keine Ausgabe mehr mit dem greenLIFESTYLE Abo! Jetzt hier klicken und zwei Ausgaben gratis lesen mit dem Probeabo.

 

Foto © Diana Indiana/ Shutterstock.com

2018-09-11T15:27:44+00:00

Über den Autor: