Umweltbewusst im Homeoffice arbeiten – ist das möglich? Ja! Effizientes Arbeiten, Selbstorganisation und Nachhaltigkeit im Homeoffice lassen sich bestens miteinander verbinden. Wie sich das umweltbewusste Arbeiten Zuhause am besten umsetzen lässt, verraten die Experten-Tipps von Avery Zweckform.

Homeoffice und mobiles Arbeiten bilden längst nicht mehr die Ausnahme in der Arbeitswelt. Immer mehr Arbeitnehmer*innen arbeiten regelmäßig von Zuhause aus. Damit das Arbeiten im heimischen Büro effizient ist, hilft es, das Arbeitsumfeld sinnvoll zu strukturieren. Übersichtliche Ablagen, gut gekennzeichnete Ordner und ein aufgeräumter Schreibtisch – ohne überflüssige Utensilien – erleichtern den Arbeitstag in den eigenen vier Wänden.

Strukturiertes Arbeiten: Kaizen im Homeoffice

Finden statt suchen – das ist die Grundlage für entspanntes Arbeiten in den eigenen vier Wänden.  Jürgen Kurz, Deutschlands bekanntester Effizienz-Experte, rät zur stringenten Ordnung am heimischen Arbeitsplatz. Das gestaltet das Arbeiten zuhause effizient und angenehm zugleich: „Egal, wie es Drumherum in der Wohnung aussieht – ob der Esstisch noch nicht abgedeckt ist oder die Kinder durch den Flur sausen – im eigenen Arbeitsbereich hat Ordnung Priorität.“

Auch im Homeoffice gilt das Kaizen-Prinzip: „Alles hat einen Platz, alles hat seinen Platz.“ Dabei hilft eine klare Kennzeichnung mit Etiketten. Die beschrifteten Aufkleber strukturieren Materialen und Unterlagen, sodass diese sinnvoll abgelegt werden können. Damit Sie die richtige Menge im Daheim-Büro vorrätig haben und nichts vergeuden müssen, bietet der Etiketten-Experten Avery Zweckform jetzt eine ebenso praktische wie nachhaltige Lösung.

Nichts verschwenden im Homeoffice:

Eine ordentliche Kennzeichnung der Unterlagen hilft dabei, strukturiert im Homeoffice zu arbeiten. Jedoch benötigen im heimischen Büro die wenigsten 25 oder gar 100 Bögen mit Aufklebern, Ordner- und Adressetiketten. Einzelne Etikettenbögen aus dem Büro mit ins Homeoffice zu nehmen, endet leider oft mit gelösten, geknickten oder verklebten Etiketten, denn die schützende Verpackung fehlt für den Transport.

Deshalb hat der Spezialist für Etiketten Avery Zweckform ein neues, umfangreiches Sortiment namens Office&Home auf den Markt gebracht. Mit jeweils zehn Bögen pro Verpackung kommen die Office&Home-Etiketten in optimalen Mengen für den Gebrauch im Homeoffice oder für private Unterlagen. Die Office&Home-Etiketten werden in Bayern gefertigt und sind zudem als Recyclingprodukte aus 100 Prozent Altpapier erhältlich.

Weitere Informationen zum Office&Home-Sortiment finden Sie unter avery-klebt.de/green

Nachhaltig arbeiten und Vorhandenes wiederverwenden:

Der Inhalt von alten Ordnern ist nicht mehr wichtig? Prima! Dann dürfen die alten Unterlagen fachgerecht entsorgt und die Ordner neu befüllt werden. Mit blickdichten Ordneretiketten beschriftet, bekommt der Ordnerrücken einen neuen Look und es kann keine Verwechslung mit den entsorgten Unterlagen geben. Leere Kartons von Paketsendungen eignen sich wunderbar als Ablageboxen. Mit schönem Papier beklebt und gut sichtbar mit Etiketten gekennzeichnet, sorgen die ehemals tristen Kartons für Ordnung und machen auch optisch etwas her.

Wer keinen Bedarf an weiteren Boxen hat, verwendet die praktischen Kartons für eigene Paketsendungen. Mit neuen Adressetiketten kommen die Pakete sicher an. Und wenn Sie beruflich nicht allzu viel versenden müssen, packen Sie doch ein Überraschungspaket für liebe Menschen aus dem Freundes- oder Familienkreis und verschicken es mit den Etiketten des Spezialisten Avery-Zweckform.

Kostenloses Test-Set für greenies!

green Lifestyle-Leser*innen können die Recycling-Etiketten von Avery Zweckform gratis testen und das Homeoffice nachhaltig und strukturiert gestalten!

Hier können greenies das kostenlose Musterset von Avery Zweckform bestellen.