/, Food Know-how, Innovationen, UMWELTbewusst/Ökologische Verpackungen: Warum Biohersteller vorangehen müssen

Ökologische Verpackungen: Warum Biohersteller vorangehen müssen

[ANZEIGE]

Die Plastikflut kennt keine Ebbe. Was unser Konsumverhalten alleine in den Weltmeeren anhäufelt, wird noch Generationen erhalten bleiben. Ein bedenkliches Erbe. Daher ist die Zeit zu Handeln jetzt …

Aktiver Umweltschutz statt wirkungsloser Umweltpolitik

Die Politik scheint ohnmächtig – oder verrennt sich im blinden Aktionismus. Der Druck muss daher von unten kommen: Von Menschen, die ihren Konsum kritisch hinterfragen, und von Herstellern, die bereit sind, umzudenken. Hersteller wie die Herforder EcoFinia GmbH die ihre Schokoladenmarken iChoc und VIVANI konsequent ökologisch verpackt – obwohl das im Herstellungsprozess mehr kostet. Es ist eine Frage der Einstellung.

Ökologische Plastikalternativen

Bereits seit einigen Jahren setzt die EcoFinia auf eine ökologische Folienalternative auf Basis von nachhaltig gewonnener Holzfaser. Zunächst bei iChoc, später dann auch bei VIVANI. Damals war das noch eine echte Sensation. Heute wird der Plastikersatz bereits von vielen Herstellern aus der Biobranche genutzt. Optisch gleicht die Biofolie den herkömmlichen Plastikverpackungen. Jedoch ist das ökologische Plastik biologisch vollständig abbaubar und kann sogar im eigenen Kompost entsorgt werden. Sollte das Bioplastik fälschlicherweise in Gewässer gelangen, würde es sich auch dort komplett zersetzen.

Zwei Mitarbeiterinnen des nachhaltigen Unternehmens EcoFinia stehen in weißen Laborkitteln auf einem Flachdach des Fabrikgeländes und recken die Arme in die Luft, um die Freude über eine Urkunde zu zeigen, die eine der beiden Frauen in der Hand hält.

Keine halben Sachen im Naturschutz

Für alle Schokoladenverpackungen wird außerdem Papier aus nachhaltiger Forstwirtschaft genutzt. Bedruckt wird es mit mineralölfreien Ökofarben. „Ein Faktor bedingt den anderen – hier kann man keine halben Sachen machen“, betont Unternehmenssprecher Alexander Kuhlmann. Seit 2017 werden die Schokoladen von iChoc und VIVANI zudem klimaneutral produziert. Sämtliche Emissionen bei der Produktion werden in einem zertifizierten Klimaschutzprojekt kompensiert.

Verschiedene Sorten der Bioschokoladen-Marke VIVANI liegen versetzt zueinander, so dass die künstlerisch gestalteten Bioverpackungen aus nachwachsenden und ökologisch abbaubaren Rohstoffen gut zu erkennen sind.
Die sechs veganen Schokoladensorten von iChoc liegen auf einem hellbraunen Jutestoff, der die knalligbunten Verpackungen, die mit mineralfreier Biofarbe bedruckt werden, besonders zur Geltung bringt.

So sind Schokoladenliebhaber, die zu VIVANI oder iChoc greifen, mit ihrem ökologischen Fußabdruck immer auf der sicheren grünen Seite.

Alles zur Verpackungsphilosophie und zum ökologischen Anspruch von VIVANI gibt’s hier.

Auf der VIVANI Homepage finden sich außerdem kreative Upcycling-Ideen, was man so alles aus leeren Schokoladenverpackungen anfertigen kann.

Fotos: © EcoFinia

2019-04-03T15:58:56+02:008. April, 2019|

Über den Autor: