///Senfbienen für die Artenvielfalt: Münchner Kindl Senf setzt sich mit Partnern für Bienen ein

Senfbienen für die Artenvielfalt: Münchner Kindl Senf setzt sich mit Partnern für Bienen ein

[ANZEIGE]

Vor rund zwei Jahren rief Lisana Hartl, eine der beiden Juniorchefinnen von Münchner Kindl Senf, das Projekt Senfbiene ins Leben.Neben den anderen nachhaltigen Projekten des Familienunternehmens, war es ihr wichtig, mehr zum Schutz von Bienen, Hummeln und Schmetterlingen beizutragen. Dazu sollten Bienenstöcke von einem Imker auf Senffeldern aufgestellt werden. Über zwei Jahre hat die engagierte Juniorchefin an dem Projekt gearbeitet, Kooperationspartner gesucht und geduldig gewartet – auf die Aussaat und die Blüte der gelben Senfpflanzen.

Wie Bienen der Landwirtschaft nutzen

Markus Pscheidl, Projektpartner und Geschäftsführer von Kramerbräu, dem einige Felder in der Region gehören, war schnell überzeugt. Vom Projekt Senfbiene profitieren alle: Die Senfpflanze bietet den Bienen Nahrung, während das Gewächs selbst auf die Bestäubung durch die Insekten angewiesen ist. Außerdem sind Bienen und Co. natürliche Schädlingsbekämpfer: Sie schütteln mit jedem Landeanflug den leichten Rapsglanzkäfer ab, der sich vom Pflanzeninneren ernährt und der Landwirtschaft erheblichen Schaden bringen kann. Durch die aufgestellten Bienenstöcke können Landwirte so zwischen 30 und 50 Prozent mehr Ertrag erwarten.

Die Partner des Projekt Senfbiene

Die Imkermeisterin Helga Pausch und ihr Ehemann Albrecht sind ebenfalls Projektpartner. Sie hatten mit dem Aufstellen von Bienenkästen an Rapsfeldern bereits gute Erfahrungen gemacht. Die drei Bioland-zertifizierten Unternehmen setzen sich gemeinsam für den Schutz der Biene ein. „Bienen würden Bio kaufen!“ steht in großen Lettern auf einem Banner, das auf einem Hänger neben dem blühenden Acker in Pfaffenhofen an der Ilm, nahe München, steht. Ökologische Imkerei ist nur möglich, wenn die Betriebsweise des Imkers und des Biolandwirts Hand in Hand gehen.

Logo Münchner Kindl Senf
2019-07-11T08:26:26+02:0010. Juli, 2019|

Über den Autor: