Kaffee ist mehr als nur ein morgendlicher Muntermacher. Für viele ist er ein fester Bestandteil des Tagesablaufs. Doch immer wieder stellt sich die Frage: Ist Kaffee gesund?

Im Alltag ist Kaffee für viele Menschen unverzichtbarer Begleiter am Morgen. Doch häufig fragen wir uns, ob unser täglicher Kaffeekonsum tatsächlich gesund ist. In diesem Artikel erklären wir die gesundheitlichen Vor- und Nachteile von Kaffee und stellen gesunde Alternativen wie Matcha vor. Diese bieten nicht nur eine angenehme Abwechslung, sondern kommen auch mit eigenen gesundheitlichen Vorteilen daher.

Ist Kaffee gesund? Foto © Rawpixel.com via shutterstock.com
Ist Kaffee gesund? Foto © Rawpixel.com via shutterstock.com

Gesundheitliche Vorteile von Kaffee

Verbesserte mentale Leistungsfähigkeit

Koffein, der Hauptwirkstoff in Kaffee, ist bekannt für seine Fähigkeit, die Konzentration und mentale Wachheit zu steigern. Es blockiert Adenosin, einen Neurotransmitter im Gehirn, der Müdigkeit fördert, wodurch die Konzentrationsfähigkeit und die Reaktionszeiten verbessert werden. Dies macht Kaffee zu einem beliebten Getränk für Menschen, die ihre mentale Leistungsfähigkeit steigern möchten.

Antioxidantienquelle

Kaffee ist reich an Antioxidantien, darunter Chlorogensäure und Kaffeesäure, die den Körper vor Schäden durch freie Radikale schützen können. Freie Radikale tragen zu Alterungsprozessen und vielen Krankheiten bei. Die antioxidative Wirkung von Kaffee kann somit zur Prävention von Entzündungen und bestimmten chronischen Krankheiten, wie Herzkrankheiten und Typ-2-Diabetes, beitragen.

Unterstützung für den Stoffwechsel

Studien haben gezeigt, dass Kaffee den Stoffwechsel ankurbeln und die Fettverbrennung fördern kann. Dies ist besonders interessant für diejenigen, die ihre Gewichtsmanagementziele erreichen möchten.

Schutz vor neurologischen Erkrankungen

Studien deuten darauf hin, dass regelmäßiger Kaffeekonsum das Risiko für neurologische Erkrankungen, einschließlich Parkinson und Alzheimer, verringern kann. Koffein kann die Bildung von Beta-Amyloid-Plaques reduzieren, die mit Alzheimer in Verbindung gebracht werden, und scheint auch einen Schutzeffekt gegen die Degeneration von Dopamin produzierenden Zellen zu haben, die bei Parkinson eine Rolle spielen.

Unterstützung der Herzgesundheit

Während frühere Annahmen besagten, Kaffee könne das Risiko für Herzkrankheiten erhöhen, zeigen neuere Studien, dass moderater Kaffeekonsum (3 bis 4 Tassen pro Tag) tatsächlich mit einem geringeren Risiko für bestimmte Herzkrankheiten verbunden sein kann. Die in Kaffee enthaltenen Verbindungen können zur Verbesserung der Herzgesundheit beitragen, indem sie Entzündungen reduzieren und die Elastizität der Blutgefäße verbessern.

Reduzierung des Diabetes-Risikos

Regelmäßiger Kaffeekonsum wurde mit einem reduzierten Risiko für die Entwicklung von Typ-2-Diabetes in Verbindung gebracht. Die genauen Mechanismen sind noch nicht vollständig verstanden, aber es wird angenommen, dass die in Kaffee enthaltenen Antioxidantien und andere bioaktive Verbindungen eine Rolle bei der Verbesserung der Insulinsensitivität und der Glukosetoleranz spielen.

Leberschutz

Kaffee scheint auch positive Auswirkungen auf die Lebergesundheit zu haben, einschließlich eines geringeren Risikos für Lebererkrankungen wie Leberzirrhose und Leberkrebs. Die genauen Gründe dafür sind noch Gegenstand der Forschung, aber es wird vermutet, dass die antioxidativen Eigenschaften von Kaffee sowie seine Fähigkeit, Entzündungen zu reduzieren, dabei eine Rolle spielen.

Mögliche Nachteile von Kaffee

Schlafstörungen & Angst

Koffein, der aktive Bestandteil in Kaffee, kann Schlafstörungen und Angstzustände bei einigen Menschen verschlimmern, insbesondere bei hoher Aufnahme oder Konsum am späten Nachmittag oder Abend. Koffein blockiert Adenosin, einen Neurotransmitter, der den Schlaf fördert, was zu Schwierigkeiten beim Einschlafen führen kann.

Erhöhter Blutdruck

Kurzfristig kann Koffein den Blutdruck leicht erhöhen. Für die meisten Menschen ist dieser Effekt jedoch vorübergehend und nicht gesundheitsschädlich.

Abhängigkeit

Regelmäßiger Kaffeekonsum kann zu einer gewissen Abhängigkeit führen. Das Fehlen von Koffein kann bei manchen Menschen Entzugserscheinungen wie Kopfschmerzen und Reizbarkeit hervorrufen.

Schwangerschaft

Während der Schwangerschaft wird empfohlen, den Kaffeekonsum zu begrenzen. Organisationen wie die American College of Obstetricians and Gynecologists (ACOG) empfehlen, den Koffeinkonsum während der Schwangerschaft auf weniger als 200 mg pro Tag zu begrenzen. Hohe Mengen an Koffein wurden mit einem erhöhten Risiko für Fehlgeburten, niedriges Geburtsgewicht und andere Komplikationen in Verbindung gebracht.

Matcha als gesunde Alternative zu Kaffee

Matcha ist ein fein gemahlenes Pulver aus speziell angebauten und verarbeiteten grünen Teeblättern. Es ist bekannt für seine gesundheitlichen Vorteile, die von denen des Kaffees abweichen:

  • Reich an Antioxidantien: Matcha enthält eine Klasse von Antioxidantien namens Catechine, die helfen können, Zellen vor Schäden zu schützen und das Risiko für bestimmte chronische Krankheiten zu verringern.

  • Sanfte Energie: Obwohl Matcha Koffein enthält, wirkt es durch die Kombination mit L-Theanin anders als Kaffee. Diese Kombination kann helfen, einen Zustand ruhiger Wachheit zu fördern, ohne die Unruhe, die manchmal mit Kaffee verbunden ist.

  • Unterstützt die Herzgesundheit: Studien haben gezeigt, dass der regelmäßige Konsum von grünem Tee mit einem niedrigeren Risiko für Herzkrankheiten und Schlaganfälle verbunden ist.

Matcha kann eine gesunde Alternative zu Kaffee sein; Foto © Anna Pustynnikova via shutterstock.com
Matcha kann eine gesunde Alternative zu Kaffee sein; Foto © Anna Pustynnikova via shutterstock.com

Kaffee und Matcha im direkten Vergleich

Kaffee Matcha
Koffeingehalt Eine durchschnittliche Tasse Kaffee (etwa 240 ml) enthält ungefähr 95 mg Koffein, wobei dieser Wert je nach Kaffeesorte, Zubereitungsmethode und Stärke variieren kann. Koffein im Kaffee wird schnell ins Blut aufgenommen, und seine Wirkung ist oft innerhalb von Minuten spürbar. Matcha enthält ebenfalls Koffein, allerdings in geringeren Mengen im Vergleich zu Kaffee. Eine Portion Matcha (etwa 2 Gramm Pulver, aufgelöst in 240 ml Wasser) enthält etwa 70 mg Koffein. Es ist jedoch zu beachten, dass die Art und Weise, wie Matcha konsumiert wird – das gesamte Teeblatt in pulverisierter Form wird aufgelöst und getrunken –, zu einer intensiveren Aufnahme von Koffein und anderen Inhaltsstoffen führt.
Wirkung auf den Körper Das Koffein aus Kaffee wirkt stimulierend auf das zentrale Nervensystem, was zu einer erhöhten Wachsamkeit, Konzentration und Energie führt. Die Wirkung tritt schnell ein, kann aber auch zu einem abrupten Abfall führen, sobald die Wirkung des Koffeins nachlässt. Die Wirkung von Matcha unterscheidet sich von der des Kaffees durch das Vorhandensein von L-Theanin, einer Aminosäure, die beruhigende Eigenschaften hat und im Gehirn die Produktion von Alpha-Wellen fördert. L-Theanin wirkt dem stimulierenden Effekt des Koffeins entgegen und führt zu einer sanften Energie, die über mehrere Stunden anhält, ohne dass es zu einem plötzlichen Energieabfall kommt. Diese einzigartige Kombination fördert eine erhöhte Aufmerksamkeit und Wachsamkeit, ohne die Nervosität oder Unruhe, die manche Menschen nach dem Kaffeekonsum erleben.
Gesundheitlicher Nutzen Kaffee ist reich an Antioxidantien und wurde mit verschiedenen gesundheitlichen Vorteilen in Verbindung gebracht, darunter ein geringeres Risiko für bestimmte Arten von Krebs, neurologische Erkrankungen und Typ-2-Diabetes. Matcha bietet neben Koffein und L-Theanin eine Fülle von Antioxidantien, insbesondere Catechine, die starke entzündungshemmende und krebsvorbeugende Eigenschaften haben. Darüber hinaus enthält Matcha Chlorophyll und andere Vitamine und Mineralien, die es zu einem besonders nährstoffreichen Getränk machen.

Rezept für Matcha Latte

Zutaten

  • 1 Teelöffel Matcha-Pulver

  • 2 Esslöffel warmes Wasser (nicht kochend! – etwa 80 °C)

  • 1 Tasse Milch oder eine pflanzliche Alternative wie Mandel-, Soja- oder Hafermilch

  • Optional: Süßungsmittel nach Wahl (zum Beispiel Honig, Ahornsirup, Stevia)

  • Optional: Vanilleextrakt für zusätzlichen Geschmack

Außerdem

  • hitzebeständiges Glas sowie eine kleine Schüssel oder Tasse

  • Schneebesen oder Milchaufschäumer

  • kleines Sieb

  • optional: Glasstrohhalm

Matcha Latte ist eine leckere und gesunde Alternative zu Kaffee; Foto © Natalia Sem via Shutterstock.com
Matcha Latte ist eine leckere und gesunde Alternative zu Kaffee; Foto © Natalia Sem via Shutterstock.com

Zubereitung

  1. Siebe das Matcha-Pulver in eine kleine Schüssel oder Tasse, um Klumpen zu vermeiden. Dies sorgt für eine glatte Textur.
  2. Gib das warme Wasser zum gesiebten Matcha-Pulver. Verwende einen Schneebesen (oder original Bambusbesen) oder Milchaufschäumer, um das Pulver und das Wasser zu einer glatten Paste zu verrühren. Schlage es dann weiter, bis ein leichter Schaum entsteht.
  3. Erwärme die Milch in einem kleinen Topf auf dem Herd oder in einem Milchaufschäumer, bis sie heiß ist und anfängt zu dampfen. Vermeide das Kochen, da dies den Geschmack beeinträchtigen kann.
  4. Wenn du einen Milchaufschäumer verwendest, schäume die Milch auf, bis sie leicht und schaumig ist. Wenn du keinen Milchaufschäumer hast, kannst du die heiße Milch in einen Mixer geben und für einige Sekunden mixen, um einen ähnlichen Effekt zu erzielen.
  5. Gieße die aufgeschäumte Milch in eine große Tasse oder ein hitzebeständiges Glas. Füge das Süßungsmittel und optional Vanilleextrakt hinzu. Gieße die Matcha-Wasser-Mischung langsam über die aufgeschäumte Milch, sodass die Schicht aus Schaum erhalten bleibt.
  6. Umrühren und genießen!

Tipp:

Die Qualität des Matcha-Pulvers ist entscheidend für den Geschmack. Suche nach einem hochwertigen Zeremonie-Matcha! Reinige zudem den Bambusbesen (Chasen) nach jedem Gebrauch sorgfältig mit warmem Wasser und lasse ihn an der Luft trocknen!

Weitere Alternativen zu Kaffee

  • Kräutertees: Bieten eine Vielzahl von Geschmacksrichtungen und gesundheitlichen Vorteilen ohne Koffein.

  • Goldene Milch: Ein Getränk auf Basis von Kurkuma, das entzündungshemmende Eigenschaften besitzt.

  • Chicorée-Wurzel-Kaffee: Eine koffeinfreie Alternative, die präbiotische Vorteile bietet und die Verdauung unterstützen kann.

Fazit

Die Frage „Ist Kaffee gesund?“ lässt sich nicht pauschal beantworten. Der Konsum von Kaffee in moderaten Mengen hat für die meisten Menschen keine gesundheitlichen Nachteile. Es ist jedoch wichtig, dass du die potenziellen Risiken berücksichtigst, insbesondere wenn du schwanger bist, Vorerkrankungen oder eine Empfindlichkeit gegenüber Koffein hast. Übermäßiger Kaffeekonsum kann zu Schlafstörungen, Angstzuständen, erhöhtem Blutdruck und anderen gesundheitlichen Problemen führen. Für die meisten Erwachsenen ist der Konsum von bis zu drei bis vier Tassen Kaffee pro Tag im Allgemeinen nicht schädlich und kann sogar gesundheitliche Vorteile bieten.

Noch mehr Inspiration für einen nachhaltigen Lebensstil
gibt‘s im green Lifestyle Magazin

im Abo, am Kiosk oder als eMag bei United Kiosk, iKiosk und Readly!
Außerdem immer informiert bleiben mit dem kostenlosen green Lifestyle Newsletter!

gibt‘s im green Lifestyle Magazin

im Abo, am Kiosk oder als eMag bei United Kiosk, iKiosk und Readly!
Außerdem immer informiert bleiben mit dem kostenlosen green Lifestyle Newsletter!